Zum Inhalt springen
27.05.2024

Fronleichnam: Fest der Gegenwart Christi

Bischof Gregor Maria Hanke segnet die Gläubigen auf dem Eichstätter Marktplatz mit dem Allerheiligsten in der Monstranz.

Bischof Gregor Maria Hanke segnet die Gläubigen auf dem Eichstätter Marktplatz mit dem Allerheiligsten in der Monstranz. Archivbild aus dem Jahr 2022. Foto: Geraldo Hoffmann/pde.

Eichstätt. (pde) – Zehn Tage nach Pfingsten feiert die katholische Kirche Fronleichnam. Dann zieht in vielen Gemeinden eine festliche Prozession durch die Straßen – vorbei an den geschmückten Häusern und an vier mit Blumen verzierten Altären. Im Mittelpunkt des „Hochfests des Leibes und Blutes Christi“, wie das Fronleichnamsfest offiziell heißt, steht die Verehrung der Gegenwart Christi in den eucharistischen Gestalten des Brotes und Weines. In diesem Jahr fällt das Fronleichnamsfest auf Donnerstag, 30. Mai. Aus organisatorischen Gründen wird in einigen Gemeinden der Diözese das Fronleichnamsfest am darauffolgenden Sonntag gefeiert.

Nachdem der Eichstätter Dom wegen Renovierungsarbeiten noch geschlossen ist, beginnt das Fest in Eichstätt mit einem Gottesdienst in der Schutzengelkirche. Bischof Gregor Maria Hanke hält das Pontifikalamt um 8.00 Uhr. Anschließend laufen Kommunionkinder, Ortsgruppen, Verbände und Gläubige jeden Alters in einer Prozession durch die Stadt. Dabei wird eine Hostie, also das Allerheiligste oder der Leib Christi, von Altar zu Altar getragen. Der Zug geht von der Schutzengelkirche zur Abtei St. Walburg, wo der erste Altar aufgebaut wird. Der zweite befindet sich beim Willibaldsbrunnen am Markplatz. Die Prozession zieht dann am Dom vorbei zum Pater-Philipp-Jeningen-Platz, wo sich der dritte Altar befindet. Der Abschluss ist mit dem vierten Altar in der Schutzengelkirche. Anschließend findet dort gegen  11 Uhr der Pfarrgottesdienst der Dompfarrei statt. Sollte wegen schlechten Wetters die Prozession nicht stattfinden können, schließt sich an die Heilige Messe um 8.00 Uhr eine eucharistische Andacht in der Schutzengelkirche an. Zum Abschluss des Fronleichnamstages lädt das Eichstätter Domkapitel um 18 Uhr zu einer eucharistischen Vesper in der Schutzengelkirche ein.

Die Gottesdienst- und Prozessionszeiten in vielen Gemeinden des Bistums Eichstätt sind – sofern sie gemeldet wurden - auf den Internetseiten der jeweiligen Dekanate und Pastoralräume veröffentlicht.

1264 erklärte Papst Urban IV. Fronleichnam zum offiziellen Hochfest der katholischen Kirche. Es geht auf Visionen der heiligen Juliana von Lüttich, einer Nonne aus Belgien, zurück. Darin soll sie beauftragt worden sein, die Einführung eines Festes in der Kirche voranzutreiben, das der Verehrung der Eucharistie dient. Das Wort Fronleichnam stammt vom Mittelhochdeutschen „vronlichnam“, wobei „vron“ so viel wie „göttlich“ bedeutet und „lichnam“ den „lebendigen Körper“ bezeichnet.

Beim gemeinsamen Beten und Singen während der Messe und der Prozession wird, wie in den vergangenen Jahren, das Heft „Eucharistisches Lob“ verwendet. Das Eichstätter Domkapitel bittet darum, die Häuser entlang des Prozessionsweges entsprechend zu schmücken, und bedankt sich dafür im Voraus.

In der Schutzengelkirche sind schon zur Messfeier um 8.00 Uhr, wie in früheren Jahren, für die einzelnen Gruppen bestimmte Blöcke reserviert; besondere Plätze haben hier in der ersten Bankreihe die Kommunionkinder in ihren Kommunionkleidern. Es wird freundlich darum gebeten, sich an die im Folgenden aufgeführte Prozessionsordnung zu halten, welche zur Orientierung auch an dem Eingang der Schutzengelkirche aushängt, und den Hinweisen der Ordner zu folgen.

Die Prozessionsordnung ist wie folgt (jeweilige Sitzplätze in der Schutzengelkirche in Klammern): Dem Kreuzträger an der Spitze des Zuges folgen als erstes die Vereine (ganze zweite Bankhälfte auf der Sakristeiseite), dann der Domchor (Empore), die Universität (Repräsentanten, Lehrkörper, Studierende, Mitarbeiter und Angestellte (ab Mitte der ersten Bankhälfte auf der Seite der Kanzel), danach die Mitglieder der Orden und Gemeinschaften, es folgen dann die Ritter vom Heiligen Grab (beide Gruppen in der ersten Bankhälfte auf der Seite der Kanzel nach den Kommunionkindern), das Collegium Orientale (Seitenbänke) und die Geistlichkeit.

Nach dem Allerheiligsten folgen die Behörden (erste Bankhälfte auf der Sakristeiseite), Feuerwehr, Bereitschaftspolizei, Rotes Kreuz und Malteser-Hilfsdienst (erste Bankhälfte auf der Sakristeiseite hinter den Behörden und Räten). Den Abschluss bildet die Allgemeinheit (ganze zweite Bankhälfte auf der Seite der Kanzel).

Gottesdienste im Dom

Wegen der Domsanierung finden derzeit keine Gottesdienste im Dom statt. Weitere Infos.

Alle Gottesdienste werden bis auf weiteres in der Schutzengelkirche am Leonrodplatz gefeiert. 

Domsanierung

Seit April 2019 laufen umfassende Sanierungsmaßnahmen im Eichstätter Dom. Nähere Informationen.