Zum Inhalt springen
13.04.2022

Durchbruch am Eichstätter Dom: Barrierefreier Zugang kommt

Domkapitular Reinhard Kürzinger, Claudia Fischer, Architekt Hermann Keim und Alfred Grimm.

Am geöffneten Portal wird der Aufzug gebaut (von links): Domkapitular Reinhard Kürzinger, Claudia Fischer vom Staatlichen Bauamt, Architekt Hermann Keim, Alfred Grimm, dem Diözesanverantwortlichen für inklusive Pastoral. Foto: Bernhard Löhlein/pde.

Eichstätt. (pde) – Am Nordquerhaus des Eichstätter Doms ist das seit rund 50 Jahren vermauerte Portal wieder geöffnet worden. An dieser Stelle wird mit einem Aufzug ein barrierefreier Zugang zum Dom geschaffen. Nachdem auch die Denkmalpflege dem Projekt zugestimmt hat, kann nun mit dem Bau begonnen werden, um die eineinhalb Höhenmeter zu überwinden. „Wir konnten hier nicht mit Rampen arbeiten“, erklärte Architekt Hermann Keim bei einem Pressetermin. „Ein Aufzug ist das einzige, was man hier alleine ohne Begleitperson benutzen kann.“

Begrüßt wird der barrierefreie Zugang auch von Alfred Grimm, dem Diözesanverantwortlichen für inklusive Pastoral: „Die Kirche setzt damit ein deutliches Signal. Ich hoffe, dass andere Pfarrgemeinden im Bistum dies als Vorbild nehmen und vermehrt Menschen mit Beeinträchtigungen in den Blick nehmen.“ Laut Domkapitular Reinhard Kürzinger, „Summus Custos“ des Eichstätter Doms, ist der Einbau eines Aufzugs auch eine kirchenpolitische Entscheidung: „Wir denken dabei auch an die vielen älteren Menschen und die Familien mit Kinderwägen“.

Die Kosten für den barrierefreien Zugang betragen rund 380.000 Euro. Diese werden von der Diözese übernommen. Davon müssen 80.000 Euro über Spenden finanziert werden. Insgesamt gehen die Verantwortlichen bei der Renovierung des Doms von Kosten in Höhe von 17,2 Millionen Euro aus. Davon übernimmt 12,2 Millionen der Staat. „Wir sind gut im Kostenplan“, erläuterte Claudia Fischer vom Staatlichen Bauamt Ingolstadt. „Nur den Zeitplan mussten wir ein wenig nach hinten korrigieren.“ Die Renovierung des Eichstätter Doms ist in drei Bauabschnitten geplant: Die Sanierung des Westchores ist bereits abgeschlossen. Derzeit steht die Renovierung des Langhauses und des Querschiffs an. Für die kommenden Jahre sind die Restaurierungen des Ostchors, sowie der Türme mit der Kapitelsakristei vorgesehen. In dieser Zeit bleibt der Dom komplett geschlossen. Die Wiedereröffnung ist der derzeit für Ostern 2024 vorgesehen. Weitere Informationen unter www.eichstaetter-dom.de.

 

Gottesdienste im Dom

Wegen der Domsanierung finden voraussichtlich bis Ostern 2024 keine Gottesdienste im Dom statt. Weitere Infos.

Alle Gottesdienste werden bis auf weiteres in der Schutzengelkirche am Leonrodplatz gefeiert. 

Domsanierung

Seit April 2019 laufen umfassende Sanierungsmaßnahmen im Eichstätter Dom. Nähere Informationen.