Zum Inhalt springen
07.05.2018

Bach mit Pauken und Trompeten: Eichstätter Domkonzert am 13. Mai

Der Eichstätter Domchor. pde-Foto: Norbert Staudt

Der Eichstätter Domchor. pde-Foto: Norbert Staudt

Eichstätt. (pde) – Mit dem Osteroratorium von Johann Sebastian Bach beginnt am Sonntag, 13. Mai, um 19 Uhr, ein Domkonzert, das gleichzeitig den Abschluss des diesjährigen „Musikfests Eichstätt“ bildet. Im Mittelpunkt der Ostermusik steht die biblische Erzählung rund um die Auferstehung Jesu mit den zum leeren Grab eilenden Jüngern. Chöre mit Trompeten und Pauken geben festlichen Glanz. Die doppelchörige Begräbnis-Motette „Fürchte dich nicht“ bekräftigt die Auferstehungs-Zusage des Osteroratoriums. Das „Magnificat“ ist Bestandteil des katholischen Stundengebets, auch die protestantische Kirche hat den Lobgesang Mariens in den Vespergottesdienst übernommen. Bach vertonte den Text 1723 als Kantor der Leipziger Thomaskirche und städtischer Musikdirektor.

Unter Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß spielt das Barockorchester L´Arpa festante, das bereits seit über zehn Jahren mit dem Eichstätter Domchor zusammenarbeitet. Mit Anna Nesyba, Sonja Koppelhuber, Michael Mogl und Johannes Weinhuber sind auch renommierte Solisten zu Gast.

Konzertkarten zu 15 Euro bzw. 10 Euro (ermäßigt für Schüler und Studenten) sind erhältlich ab 18 Uhr im Vorraum des Willibaldchors des Doms sowie über das Ticketportal www.reservix.de und in den ReserviX-Vorverkaufsstellen, unter anderem in den Geschäftsstellen des Donaukurier.

Gottesdienste im Dom

Wegen der Domsanierung finden bis voraussichtlich Mitte 2022 keine Gottesdienste im Dom statt. Weitere Infos.

Alle Gottesdienste werden bis auf weiteres in der Schutzengelkirche am Leonrodplatz gefeiert. 

Domsanierung

Seit April 2019 laufen umfassende Sanierungsmaßnahmen im Eichstätter Dom. Nähere Informationen.